Aminosäuren - Die kleinsten Bausteine der Muskulatur

Proteine zählen bei Sportlern zu den wichtigsten Nährstoffen. Und mit ihnen auch die Aminosäuren. Sie sind die Grundbausteine der Proteine und damit die Kleinstbausteine einer kräftigen Muskulatur und zahlreicher Stoffwechselprozesse im Körper.

Biochemie kurz gehalten: Was sind Aminosäuren?

Der Körper eines erwachsenen Menschen besteht zu 12 bis 18 Prozent aus Proteinen, die im Organismus selbst gebildet werden. Dafür werden Aminosäuren kettenähnlich zusammengefügt und bilden so das für den Muskelaufbau und -erhalt wichtige Eiweiss.
Von den rund 250 natürlichen Aminosäuren, kann der Mensch nur 21 für den Proteinaufbau verwerten. Diese werden in drei Gruppen unterteilt: Die essentiellen, bedingt essentiellen und nicht essentiellen Aminosäuren. Essentielle Aminosäuren können vom Körper nicht bzw. nur bedingt selbst hergestellt werden. Daher müssen sie über die Nahrung aufgenommen werden. Die nicht essentiellen Aminosäuren - als Stickstoff- und Kohlenstoffverbindungen - hingegen produziert der menschliche Organismus problemlos selbst.

Warum Sportler mehr Bedarf an Aminosäuren haben?


Sportler können einen erhöhten Bedarf an BCAA und L-Glutamin-Aminosäuren haben. Die beiden essentiellen Aminosäuren kann der Körper bei hoher Belastung nicht mehr ausreichend bilden. Für gute Leistungen sollten Sportler daher auf ausreichend Eiweiss im Menü achten. Auf Fit-Online.ch finden Sie passende Nahrungsergänzungsmittel, die eine ausgewogene Ernährung einfach und direkt ergänzen können.